Förderverein für Schwerkranke

Barrierefreie Version der Webseite

Navigation

 


  Sie sind Besucher:
873152

  letzte Aktualisierung:
24. Oktober 2023



Inhalt der Seite

10.12.2008 - Pressebericht „Mit Konzert doppelte Freude bereitet“
aus der Zeitung „Der neue Tag“

Mit Konzert doppelte Freude bereitet
AOK-Chor singt vor 200 Besuchern für Palliativstation im Neustädter Krankenhaus – Rund 1000 Euro an Spenden gesammelt

Neustadt/WN. (krb) Vor dem Benefizkonzert des AOK-Chors in der Stadtpfarrkirche herrschte Skepsis vor, fanden doch an diesem Tag neben zahlreichen Weihnachtsfeiern auch noch zwei andere Konzerte in Neustadt statt. Trotzdem kamen über 200 Besucher, wohl weil der AOKChor einen guten Ruf hat und das Konzert einer guten Sache diente. Den Erlös stellte das Ensemble für die Palliativstation im Krankenhaus zur Verfügung. „Aus unserer täglichen Arbeit wissen wir, welch wertvolle Hilfe die Palliativstation in Neustadt anbietet. Und diese wollen wir gerne unterstützen“, betonte Chormitglied Stefan Müller. Auf die schwierige Beschaffung der finanziellen Mittel wies Dr. Helmut Hofmeister vom Förderverein für Schwerstkranke hin.

Mit Stücken wie „Jauchzet Gott“ (Walter Schmid), „Gegrüßt seist du Maria“ (Wolfram Buchenberg) oder „Macht hoch die Tür“ (Wolfram Buchenberg) boten die neun Männer um musikalischen Leiter Thomas Knöbl eine beeindruckende Leistung. Zu einigen Stücken wechselten die Männer vom Chorraum auf die Orgelempore, auf der Dieter Müller in die Tasten griff. Dort brillierten sie mit Stücken wie „Festgesang“ (Willy Trapp) oder „Transeamus usque Bethlehem“ (Josef Schnabel). Eine tolle Abwechslung bot das Stück „The Angels Sing“ von Felix Mendelssohn- Bartholdy, das Stefan und Wolfgang Müller auf Trompeten begleiteten. Welch ausgezeichneter Sänger Thomas Knöbl ist, erlebten die Gäste beim „Laudate Dominum“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Mit dem Klassiker „We wish you a merry Christmas“ von Wolfgang Lüderitz endete der offizielle Teil. Die Konzertbesucher erhoben sich von ihren Sitzen und spendeten stehend Applaus.

Das Ensemble gewährte daraufhin prompt zwei Zugaben: „Fröhliche Weihnacht“ und „Heilige Nacht“, bei dem beinahe alle Lichter in der Stadtpfarrkirche ausgelöscht wurden. Besinnliche Texte zwischen den Stücken lasen die beiden Schwestern Christine und Maria Müller. Beinahe 1000 Euro kamen an Spenden für die Palliativstation zusammen.



Der AOK-Chor sang in der Pfarrkirche St. Georg zugunsten der Palliativstation im Neustädter Krankenhaus. Rund 200 Besucher lauschten der Musik. Bild: kmi



Der Download des Presseberichts erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Medienhauses "Der Neue Tag". Der Download des Presseberichts erfordert einen installierten Adobe Reader
 
Download
 Pressebericht als PDF   




Zurück