Förderverein für Schwerkranke

Barrierefreie Version der Webseite

Navigation

 


  Sie sind Besucher:
889714

  letzte Aktualisierung:
24. Oktober 2023



Inhalt der Seite

04.10.2010 - Pressebericht ''Verein sorgt noch einmal für Freude''
aus der Zeitung „Der neue Tag“

Verein sorgt noch einmal für Freude
Trachtler übergeben Vereinsvermögen an Palliativstation und besiegeln damit Auflösung

Pirk. (zer) Das Vereinsvermögen in Höhe von 6432,59 Euro ist sinnvoll angelegt und kommt Menschen, die in Bedrängnis sind, direkt zugute. Die andere Seite: Mit Übergabe des gesamten Kasseninhalts des Heimat- und Volkstrachtenvereins an den Förderkreis für Schwerkranke ist die Auflösung des Vereins besiegelt.

Ehrenvorsitzender . Ludwig Wager, Vorsitzender Wolfgang Scholz und Kassier Immo Wimmer übergaben den Rest des Vereinsvermögens an ärztliche Leiterin Dr. Susanne Kreutzer für die Palliativstation im Krankenhaus Neustadt. Mit dabei waren Vorstand Josef Götz, Regionalleiter Süd und zuständig für das Haus, Alois Meindl, der Vorsitzender des Fördervereins Dr. Helmut Hofmeister und Schriftführer Hans Kaltenecker.
 
Wimmer erinnerte an die Gründung des Vereins 1953 mit dem Ziel, das heimatliche Brauchtum mit dem Tragen der Tracht, Tanz und Gesang zu pflegen. „Doch diese Ziele können auch wegen fehlender aktiver Mitglieder nicht mehr verwirklicht werden."
 
Als verantwortlicher Geschäftsführer dankte Götz für die Berücksichtigung. „In kürzester Zeit ist eine Station entstanden zum Wohle der Patienten, die zusätzlich für jene da ist, die in die letzte Lebensphase gekommen sind." Dem schloss sich Vorsitzender Hofmeister an.
 
Dr. Kreutzer unterstrich, dass die Spende für technische Geräte verwendet werden soll, die Schmerzmedikamente kontinuierlich ins Blut transportieren. Weiterhin seien mehr Absauggeräte notwendig, da die Einrichtung und damit die Geräte voll ausgelastet seien.
 
Sehr wertvoll nannte sie das Klangauge. Dieses Musikinstrument könne der Physiotherapeut mit dem Patienten nutzen. „Der Patient kann es aber auch selbst spielen." Für die Anschaffung wolle man die Spende ebenfalls hernehmen.

Dr. Susanne Kreutzer ärztliche Leiterin der Palliativstation und Ludwig Wäger (vorne, von links) versuchen sich am Klangauge. Hinten von links: Immo Wimmer, Hans Kaltenecker, Dr. Helmut Hofmeister, Regionalleiter Süd Alois Meindl, Wolfgang Scholz und Josef Götz bei der Übergäbe des Vereinsvermögens der Trachtler.



Zurück